Kämpfen

 Ich kann nicht sehen und bin doch nicht blind Ob du’s glaubst oder nicht, ich weiß wo wir sind Ich glaube ich weiß nicht wirklich viel Doch ich kenne unser Ziel Lass uns fliegen Zusammen werden wir siegen Wir tun mal wieder was noch niemand vor uns versucht hat Die anderen meinen, wir erreichen nie diese Stadt Doch wir beenden den Krieg, kämpfen für Frieden Auch wenn wir und die anderen sind noch so verschieden Ich wünschte wir würden den ganzen Weg zusammen gehen Doch für dich ist es vorbei, ich kann es sehen Plötzlich bist du fort Ich lasse deinen Körper nur unter Tränen dort Du bist gestorben, schon zum zweiten Mal Mir ist nun keine Rettung möglich, ich muss allein durch den großen Saal Ich habe nichts mehr zu verlieren Weil ich weiß, ohne dich kann ich nicht existieren Unsere Pläne klangen sicher, doch es sollte wohl nicht sein Schicksal ist geprägt wie in Stein Wer könnte sich dagegen wehren? Es war bestimmt, ich werde niemals zurückkehren So wenig wie du, es tut mir so leid! Dunkelheit und Trauer legen sich über mich wie ein Kleid Ich werde meine Bestimmung erfüllen Werde kämpfen ohne Schutzhüllen Du hast gesagt, dass du an mich glaubst, dass du weißt, dass ich es schaffe Er hat gesagt, ich bin eine Waffe Doch ich bin genau wie alle, ich tue nur wozu ich bestimmt bin Dieses Mal war er nicht da und er versprach mir nicht, dass ich gewinn Du hast gesagt ich bin besonders Ja, vielleicht bin ich anders Ich werde jetzt kämpfen und ich werde siegen FÜR DICH

taenchen am 1.1.12 19:51

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL