Nachdenkliches

Es gibt Dinge, die man nicht versteht. Momente, in denen einem alles egal ist. Träume, die man vergisst. Worte, die einen verletzen. Lieder, die man nicht mehr hören will. Orte, an die man zurückkehren möchte. Menschen, die man sehr vermisst. Erinnerungen, die einem das Herz brechen. Gefühle, die man nicht steuern kann. Tränen, die unweigerlich kommen. Augenblicke, die einem nicht mehr aus dem Kop...f gehen. Einiges, dass man hätte besser machen können. Tage, an denen man nicht mehr weiter weiß. Stunden, in denen man sich allein gelassen fühlt. Minuten, in denen man begreift, was einem wirklich fehlt. Sekunden, in denen man verzweifelt ist... Es gibt Momente im Leben eines jeden Menschen, da hört die Erde für einen Moment auf, sich zu drehen... und wenn sie sich dann wieder dreht, wird nichts mehr sein wie vorher. Man sagt, die Zeit heilt alle Wunden, das ist falsch. Man lernt nur damit zu leben!!!

Es ist leichter zu denken als zu fühlen - leichter Fehler zu machen, als das Richtige zu tun. Es ist leichter zu kritisieren als zu verstehen - leichter Angst zu haben, als Mut. Es ist leichter zu schlafen als zu leben - leichter zu feilschen, als zu geben. Es ist leichter zu bleiben was man geworden ist, als zu werden was man im Grunde ist.

NICHT ALLE SCHMERZEN SIND HEILBAR

Nicht alle Schmerzen sind heilbar ... Nicht alle Schmerzen sind heilbar, denn manche schleichen Sich tiefer und tiefer ins Herz hinein, Und während Tage und Jahre verstreichen, Werden sie Stein. Du sprichst und lachst, wie wenn nichts wäre, Sie scheinen zerronnen wie Schaum. Doch du spürst ihre lastende Schwere Bis in den Traum. Der Frühling kommt wieder mit Wärme und Helle, Die Welt wird ein Blütenmeer. Aber in meinem Herzen ist eine Stelle, Da blüht nichts mehr. (Ricarda Huch)

Zeige nie, wie schlecht es Dir geht - es interessiert ohnehin niemanden. Zeige nie, wie gut es Dir geht - es könnte ausgenutzt werden. Zeige nie, was Du fühlst - es macht Dich verletzbar. Zeige immer Deine Hülle - sie wird alle begeistern und Du wirst bewundert. Nur wer ohne zu fragen merkt; dass es Dir schlecht geht, Dir eine Freude bereitet damit es Dir besser geht. Deine Gefühle zu schätzen weiß und erwidert. .. Nur diese Person wird Dir die Hülle runterreißen, Dein Herz nehmen und es behüten wie das Eigene !!!!

Wenn es der Seele gutgeht, ist der Körper gesünder. Wenn es der Seele schlecht geht, dann geht es auch dem Körper schlecht.

Man versucht immer das beste zu geben, nicht zu zeigen das man am liebsten weinen würde, weil es einem schlecht geht. Doch sobald man zu Hause ist liegt man ins Bett und bricht in Tränen aus und möchte einfach nur für immer liegen bleiben, einfach alles um sich herum vergessen. Man ahnt nichts, und dann passiert es einfach. Doch wenn man denkt, jetzt geht es einfach nicht mehr schlimmer, kommt etwas auf dich zu was dich dann letzendlich ganz zu Boden reißt. Dieses Gefühl, einfach alles falsch gemacht zu haben oder nicht gut genug zu sein, dieses Gefühl nicht gebraucht zu werden ist ein Gefühl das sich kein Mensch wünscht. Aber irgendwann einmal kommen wieder Tage an denen es sich lohnt zu leben und die einen so glücklich machen können, das man am liebsten die ganze Welt umarmen würde. Leider folgen auf glücklich Zeiten auch unglückliche.

Humor und Fröhlichkeit sind wichtige Sachen. Doch wer kann immer nur lachen? Ein immer lachender Mund ist nicht gesund. Wenn man unter Tränen lacht, es das Gesicht zur Fratze macht. Mir wurde es von Kindheit beigebracht , Humor ist wenn man trotzdem lacht. Habe es immer beibehalten, egal wie schwer die Zeiten. Lache auch oft noch gerne, doch meine Tränen sieht man nicht von ferne. Nur die mir sehr nahe stehen dürfen meine Tränen sehen.

Gedanken

Sie liegen da und schweigen sich an, sollten sie sich nich lieben? Es ist zu spät sie liebt ihn aber er erwiedert ihre liebe nicht mehr sie sollten reden aber er hört ihr nicht mehr zu.seine augen sind gefüllt mit kälte wo eins mal der glanz der liebe erstrahlte ist nun der glanz des hasses zu sehen.er dachte die liebe zu ihr ist weg doch sie wurde von der liest auf die probe gestellt um zu testen ob die liebe stark genug ist aber das war sie nicht. er küsst sie es tut ihr weh aber sie genießt jeden augen blick mit ihm aber es sind keine richtigen küsse es sind gespielte.wieso küsst er sie den überhaupt noch, er fühlt doch nichts mehr.wieso schmerzt liebes kummer? wieso klammert sie sich so sehr an ihm fest; sie will ihn mit ihrer liebe nicht erdrücken aber wenn er doch nichts sagt wie soll sie es wissen, oder ändern? Sie hat angst ihn los zu lassen weil er sonst nicht mehr zurück kommen könnte aber hält sie ihn fest emfindet er irrgend wann hass.Menschen die sich lieben oder geliebt haben sollten mit einander reden damit jedem seine fehler bewusst werden um sie dann ändern zu können.Sie gibt die hoffnung nich auf und läst ihm seine freiheit wird er sie nutzen um zu merken das sie ihm fehlt. Sie schläft nachts nicht mehr sondern weint sich die augen aus niemand ist da um ihr den schmerz zu erleichtern keiner nimmt sie in den arm und sagt hey kopf hoch er wird es merken. Sie fühlt sich alleine gelassen weiß mit ihrer zeit nichts anzufangen sie muss dauerhaft an ihn denken weil sie nicht weiß wie sie sich ablenken kann. Die freunde die sie hat sind es wahre freunde? wahre freunde sind sie nicht für einen da wenn es einem nicht so gut geht?

Wer sein Leben damit verbringt Menschen hinter her zu rennen die ihn verlassen haben, verpasst sein Leben für die falschen Menschen... Denn Menschen die es wert wären, wären immer da und somit müsste man ihnen nicht nachlaufen ...

Vergessenes Selbst

Ich bin hier aus den falschen Gründen, Sollte am besten wieder verschwinden, Vielleicht eine Kerze anzünden, Gehen um mich selbst zu finden. Der Schnee straft die Atmosphäre Lügen, Mein Herz liegt zerbrochen am Boden, Muss mich selbst wieder zusammenfügen, Es fehlt nur an Methoden Gleichgültig und kalt glitzert der Schnee, Das Leben zeigt mir einmal mehr was ich verloren habe, Immer wieder frage ich mich warum, und ich fleh’, Dass das Leben mir zurückgibt diese Opfergabe. Mein Herz, es starb in mir Und meine Welt ging unter, Trotzdem stehe ich noch hier, Ohne dich und ohne mich während die Welt wird immer bunter. Eingestehen kann ich’s mir nicht, Dass du nicht mehr bei mir bist, Seit dem Tage an dem erlosch dein Licht, Habe ich niemanden außer dir vermisst. Verlorene Liebe, vergessenes Selbst, Kommst nicht zurück zu mir, Du fällst, Fällst in Dunkelheit und nimmst mir das Lebenselixier Ein Leben ohne dich ist weder wirklich noch wahr, Es ist die Inkarnation von Verdruss, Es ist weder möglich noch klar, Es ist das, was ich bewerkstelligen muss. Ich bin hier aus den falschen Gründen, Sollte am besten wieder verschwinden, Vielleicht eine Kerze anzünden, Gehen um mich selbst zu finden. Der Schnee straft die Atmosphäre Lügen, Mein Herz liegt zerbrochen am Boden, Muss mich selbst wieder zusammenfügen, Es fehlt nur an Methoden Gleichgültig und kalt glitzert der Schnee, Das Leben zeigt mir einmal mehr was ich verloren habe, Immer wieder frage ich mich warum, und ich fleh’, Dass das Leben mir zurückgibt diese Opfergabe Mein Herz, es starb in mir Und meine Welt ging unter, Trotzdem stehe ich noch hier, Ohne dich und ohne mich während die Welt wird immer bunter. Eingestehen kann ich’s mir nicht, Dass du nicht mehr bei mir bist, Seit dem Tage an dem erlosch dein Licht, Habe ich niemanden außer dir vermisst. Verlorene Liebe, vergessenes Selbst, Kommst nicht zurück zu mir, Du fällst, Fällst in Dunkelheit und nimmst mir das Lebenselixier. Ein Leben ohne dich ist weder wirklich noch wahr, Es ist die Inkarnation von Verdruss, Es ist weder möglih noch klar, Es ist das, was ich bewerkstelligen muss.

Krankheit

Sie hielt viel aus, sie machte viel mit, man sah´s ihr nicht an, wie sehr sie litt. Sie war immer stark, ich dachte sie kann's schaffen, Doch dann gab sie auf, wollt´ sich nicht mehr helfen lassen. Ich kann sie verstehen, die Last war zu schwer, es hatt keinen Sinn, sie konnte nicht mehr. Jetzt ist es so weit, sie wird bald gehen, ich kann's nicht ertragen, werd sie nie wieder sehn. Sie war immer fröhlich, man hätte nie geglaubt, dass eine schlimme Krankheit, ihr ihr ganzes Leben raubt. Sie hielt viel aus, sie machte viel mit, man sah´s ihr nicht an, wie sehr sie litt. Sie war immer stark, ich dachte sie kann's schaffen, Doch dann gab sie auf, wollt´ sich nicht mehr helfen lassen. Ich kann sie verstehen, die Last war zu schwer, es hatte keinen Sinn, sie konnte nicht mehr Jetzt ist es so weit, sie wird bald gehen, ich kann's nicht ertragen, werd sie nie wieder sehn. Sie war immer fröhlich, man hätte nie geglaubt, dass eine schlimme Krankheit, ihr ihr ganzes Leben raubt.

Und ich kann es doch!

Auch wenn ihr es nicht sehen wollt und es euch nicht gefällt Ich habe die meisten von euch längst in den Schatten gestellt Im Vergleich zu meiner Leistung, ist eure schon verblasst Und jetzt bin ich diejenige die über euch lacht Mein Weg war steinig, er kostete mich viel Schweiß doch ich kämpfte weiter denn ich wollte es um jeden Preis Ihr habt nie an mich geglaubt, doch ich habe es geschafft Habe die Kurve doch noch bekommen, habe mich aufgerafft. Ich habe meine Vergangenheit endgültig hinter mir gelassen Wenn ich daran denke wie ich früher war, kann ich es fast nicht fassen Bis zu dem Ziel das ich mir setzte, ist es nur noch dieses letzte Stück, Ich schaue dabei nur noch nach vorne und nie wieder zurück. Denn es tut immer noch weh wie sich mich früher behandelt haben. Sie steckten mich in ihre Schublade, gaben mir ihre Namen Doch jetzt bin ich an der Reihe, langsam wendet sich das Blatt Ihr habt mich sowieso nie interessiert und ich hab’ euer Gerede satt Glaubt ihr denn wirklich dass ihr mir noch etwas anhaben könnt? Ich habe euch doch alle schon längst abgehängt. Ihr wollt euch mit mir messen doch dafür bin ich mir zu schade und es gibt tausende von besseren Dingen die ich zu tun habe. Egal was ich geschafft habe, es hat meinen Eltern niemals annähernd gereicht und damit machten sie mir das Leben alles andere als leicht. Dass ich Fortschritte machte wollten sie sich nicht eingestehen, ich habe nie ein Lob gehört, nie eine Wertschätzung gesehen Wenn andere mich auslachten machten meine Lehrer mich noch runter und so ging es mit mir immer weiter hinunter Aus mir würde nie etwas werden, das sagten sie mir ins Gesicht jetzt sehe ich die Dinge in einem ganz anderen Licht. Ich bin aufgestiegen wie Phönix aus der Asche, habe große Pläne und steck’ euch alle in die Tasche. Ich fühle mich großartig, fühle mich wie neu geboren. Ich werde Vollgas geben und starte noch mal von vorn. Ich werde das Leben leben dass ich immer leben wollte, auch wenn es nicht nach eurer Vorstellung verlaufen sollte. Ich kenne den Weg den ich gehen will und den von dem ich einst kam. Ich werde es euch beweisen, behaltet mich im Auge und seid wachsam. Auch wenn ihr es nicht sehen wollt und es euch nicht gefällt Ich habe die meisten von euch längst in den Schatten gestellt Im Vergleich zu meiner Leistung, ist eure schon verblasst Und jetzt bin ich diejenige die über euch lacht Mein Weg war steinig, er kostete mich viel Schweiß doch ich kämpfte weiter denn ich wollte es um jeden Preis Ihr habt nie an mich geglaubt, doch ich habe es geschafft Habe die Kurve doch noch bekommen, habe mich aufgerafft Ich habe meine Vergangenheit endgültig hinter mir gelassen Wenn ich daran denke wie ich früher war, kann ich es fast nicht fassen Bis zu dem Ziel das ich mir setzte, ist es nur noch dieses letzte Stück, Ich schaue dabei nur noch nach vorne und nie wieder zurück Denn es tut immer noch weh wie sich mich früher behandelt haben. Sie steckten mich in ihre Schublade, gaben mir ihre Namen Doch jetzt bin ich an der Reihe, langsam wendet sich das Blatt Ihr habt mich sowieso nie interessiert und ich hab’ euer Gerede sat Glaubt ihr denn wirklich dass ihr mir noch etwas anhaben könnt? Ich habe euch doch alle schon längst abgehängt. Ihr wollt euch mit mir messen doch dafür bin ich mir zu schade und es gibt tausende von besseren Dingen die ich zu tun habe Egal was ich geschafft habe, es hat meinen Eltern niemals annähernd gereicht und damit machten sie mir das Leben alles andere als leicht. Dass ich Fortschritte machte wollten sie sich nicht eingestehen, ich habe nie ein Lob gehört, nie eine Wertschätzung gesehen Wenn andere mich auslachten machten meine Lehrer mich noch runter und so ging es mit mir immer weiter hinunter Aus mir würde nie etwas werden, das sagten sie mir ins Gesicht jetzt sehe ich die Dinge in einem ganz anderen Licht. Ich bin aufgestiegen wie Phönix aus der Asche, habe große Pläne und steck’ euch alle in die Tasche. Ich fühle mich großartig, fühle mich wie neu geboren. Ich werde Vollgas geben und starte noch mal von vorn. Ich werde das Leben leben dass ich immer leben wollte, auch wenn es nicht nach eurer Vorstellung verlaufen sollte. Ich kenne den Weg den ich gehen will und den von dem ich einst kam. Ich werde es euch beweisen, behaltet mich im Auge und seid wachsam.

Warum? Ich weiß es nicht...(Teil 2)

Keine Ahnung Wofür ich lebe. Es gibt kein Ziel Nach dem ich strebe. Die Liebe: Nicht erstrebenswert, Auch wenn ich gern Was von ihr hätt. Doch in Relation Zur schönen Zeit Enthält sie zu viel Traurigkeit. Das Geld: Was bringt mir Seine Macht? Wegen ihr mein Herz nicht lacht. Für viele Menschen Nicht verkehrt, Doch mir ist seine Macht nichts wert. Die Ausbildung, Später Beruf, Ist mit Sicherheit Recht gut. Ich tu dann was Für meinen Lohn Und bin dem Vater Staat kein Hohn. Doch auch diese Ausbildung, Macht Herz und Seele Nicht gesund. All das, wonach Die andern streben, Macht meine Seele Nicht genesen. Ich erkenne Keinen Sinn In ihrem Her und Ihrem Hin. Was meine Seele Letztlich brauch, Damit der Schmerz Sich löset auf, Ich weiß es nicht, Ich kann’s nicht sagen. Da müsst ihr jemand Andern fragen. Wonach ich such, Nach was ich strebe, Was ich schönes muss erleben, Damit die Seele wird gesund, Das, ihr Lieben, weiß kein Hund. Und warum ich diese Zeilen Schreibe, das, ihr Menschen, Weiß beileibe weder Hund, Noch Katz, Noch Maus. Das Gedicht ist wohl gleich aus. Ein, zwei letzte Strophen noch, Bevor ich hier gleich überkoch: Ihr habt’s gesehen, Ich hab’s versucht, Die Rettung im Humor gesucht. Doch lach ich nur, Um nicht zu weinen. Ich kann mein Leben Nicht mehr leiden. Ich kann den Schmerz Nicht mehr ertragen. Fahrt schon mal vor Den Leichenwagen.

Wenn die Menschen alle wüssten, dass sie ihre Probleme selbst machen, dann würden sie sich plötzlich sehr schuldig fühlen und das wäre etwas ganz Schlimmes für sie. Darum haben sie vergessen, dass sie selbst die Probleme kreieren.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

Ich Blick auf meine narben Zeichen der Vergangenheit , Zeichen meiner selbst einer Zeit die längst vergangen scheint , Und dennoch in meinem Herzen ist , Die mich daran erinnert wie es ist wenn jeder deiner träume jetzt in Scherben bricht , Und du selber nicht mehr weiter weißt , Die blicke erstarren , ich seh das blut an meiner zitternden hand , Ich hab den hass in meinen blicken und die Schande entsorgt , Du hast recht verdammt Ja , Ich hab mein lachen verloren !

Wie viel ein Mensch auf Erden auch besitzt, wie fest seine Gesundheit und wie außerordentlich sein Wohlbehagen auch ist, er ist nicht zufrieden, wenn er nicht bei den Menschen in Achtung steht.

Du hast mich enttäuscht, weil ich andere Vorstellungen hatte, von dem, was Du für Glück hältst und was Dir wichtig erscheint, doch Du hast mir auch die Augen geöffnet für den Menschen, der Du wirklich bist.

Es gibt einen Zeitpunkt in Deinem Leben, an dem Du es geschafft hast, dass es Dich nicht kümmert, was andere über Dich sagen oder denken. An dieser Stelle erfährt man, dass es manche Menschen einfach nicht lassen können und in die Versuchung kommen, Neugier, Intrige, Neid und Hass zu vermitteln. Nur - was diese Menschen nicht wissen, dass es Dich gar nicht stört, wie Sie über Dich urteilen. Denn man hat es geschafft, Sie nicht wichtig werden zu lassen! Irgendwann kommt der Tag wo all das auf Sie zurückkommt. Deshalb hege keine Wut, keinen Hass und keine Trauer. Lächle einfach! Es rächt sich im Leben alles, weil jeder irgendwann das bekommt, was er auch verdient!

Keiner weiß von all dem [Kram], den ich gesehen habe, dem [Zeug], das ich erlebt habe! Keiner weiß, warum ich so bin wie ich bin und welche [Dinge] mich geprägt haben! Keiner weiß, weswegen [Menschen] sich verändern und plötzlich ganz anders sind! Doch ich weiß, dass die [Vergangenheit] mich prägt und zu dem macht, was ich [jetzt] bin!